Der Volksverein bei facebook

Newsletter Mai 2011

Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Freundinnen und Freunde des Volksvereins!

Sie erhalten heute den Mai - Newsletter des Volksvereins und der Stiftung. 

Heute wenden wir uns besonders an die Freundinnen und Freunde des Volksvereins, die in leitender Funktion in Unternehmen tätig sind und/oder die Möglichkeit haben, MitarbeiterInnen einzustellen. 

Unser Seminarangebot "Blickwechsel" bietet die Möglichkeit, einen anderen Standpunkt einzunehmen und sich ein wahrhaftiges Bild von der Arbeit sozialer Einrichtungen für und mit Langzeitarbeitslosen zu machen. Die Erfolge des Projekts "Maßarbeit für Mönchengladbach" zeugen von der Qualität der vermittelten Arbeitskräfte.
Helfen Sie mit, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Wenn Sie Anregungen oder Veränderungsvorschläge haben, lassen Sie es uns bitte wissen: 


Für heute grüßen wir Sie herzlich,

Hermann-Josef Kronen 

 ________

 

Stellungnahme des Koordiationskreises kirchlicher Arbeitsloseninitiativen

Der Koordinationskreis reagiert auf die Pläne der Bundesregierung, die in einem Gesetzesentwurf eine deutliche Verschlechterung der Förderung vieler von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen formuliert

 ________

Blickwechsel - Ein Seminar für ManagerInnen und Führungskräfte der Wirtschaft 

Eine Woche lang mal ganz andere Erfahrungen machen, diese Erfahrungen reflektieren und zur Ruhe kommen, den Alltag im Betrieb in neuem Licht sehen - dieses Angebot unterbreiten wir Ihnen, den ManagerInnen und Führungskräften in Wirtschaft und Verwaltung.

Wir haben das Seminar "Blickwechsel" genannt, da Sie hier die Möglichkeit haben, neue Positionen einzunehmen, die Blickrichtung zu wechseln, sich die andere Seite unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit anzuschauen. Fragen nach den eigenen Werten und Haltungen werden aufgeworfen, Kommunikations- und Umgangsformen kommen in den Blick, Lebensfragen werden gestellt. Dies kann sich auf die Arbeit im eigenen Unternehmen auswirken: auf die eigenen Haltungen, auf die "Soft Skills", auf das eigene Leitungshandeln.

Eins ist sicher: 

· Sie machen wichtige Erfahrungen 
· Sie erhalten neu Einsichten
· Sie erweitern Ihren Blickwinkel 
· Sie stellen Ihr Handeln in größere Zusammenhänge.

Das Seminar ist so gestaltet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Praktika in verschiedenen Einrichtungen machen, die mit Menschen am Rande der Gesellschaft arbeiten. MentorInnen dieser Woche sind somit die Menschen, die selbst von Armut und Ausgrenzung betroffen sind, ebenso wie die Menschen, die mit diesen Menschen beruflich zu tun haben. Verschiedene sozial-karitative Einrichtungen werden Einblicke in ihre Arbeit vermitteln.

Ein zweiter wichtiger Bestandteil des Seminars ist die Reflektion des Erlebten und des Austauschens in der Gruppe. Darüber hinaus werden Impulse angeboten, die die aufgeworfenen Fragen in einen spirituellen Zusammenhang stellen wollen. Dazu bietet der Ort - das Kloster in Steyl - sicher seinen eigenen Reiz. Die Praktika finden tagsüber in und um Mönchengladbacher Sozialeinrichtungen statt. Zur Reflexion des Erlebten stehen folgende Fachleute zur Verfügung:

 · Edmund Erlemann, Pfarrer
· Sr. Bettina Rupp, Diplom Sozialarbeiterin und Ordensfrau
· Herman-Josef Kronen, Geschäftsführer Volksverein und Supervisor,
· Sr. Miriam Altenhofen, Diplom Psychologin und Ordensfrau
· Franz-Josef Unland, Leiter des Katholischen Forums, Supervisor und Coach

Weitere Informationen und Anmeldung beim Katholischen Forum:

forum-mg-hs(at)bistum-achen.de oder 0 21 61 - 98 06 41

Termin: 14. bis 19. November 2011 · Kosten: 740,- €

_____

In Arbeit vermittelt

Das Projekt "Maßarbeit für Mönchengladbach", hier ist der Volksverein Kooperationspartner zweier weiterer Mönchengladbacher Beschäftigungsträger, beendete das Jahr 2010 überaus erfolgreich. Bei den drei verschiedenen Gruppen (Arbeitslose in Anschluss an eine Arbeitsgelegenheit, Arbeitslose mit Migrationshintergrund und Arbeitslose über 50 Jahre) konnte die Zielvorgabe der Vermittlung von 20% übertroffen werden.
23 vormals langzeitarbeitslose Menschen fanden mit Hilfe der Jobcoaches des Volksvereins wieder eine Arbeitsstelle. In den anderen Maßnahmen des Volksvereins gab es im Jahr 2010 insgesamt 32 Vermittlungen in Arbeit und Ausbildung, dies übertrifft die Anzahl der Vorjahre. Matthias Merbecks, Prokurist und Leiter des Sozialdienstes im Volksverein: "In Arbeit zu vermitteln ist eine unserer Aufgaben. Diese Vermittlung steht am Ende der Aktivierung und Wiederherstellung voller Arbeitsleistung. Derzeit betreuen wir mehr als 170 Arbeitsuchende. Neben ca. 60 %, die über keinen Ausbildungsabschluss, jedoch über vielfältige berufliche Erfahrungen verfügen, befinden sich darunter Personen aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern. Wir wollen diesen Menschen Wege ebnen und Chancen eröffnen. Dabei bitten wir um die Unterstützung potenzieller Arbeitgeber."

Gesucht werden zum nächst möglichen Zeitpunkt

Stellenangebote (w/m)

(Voll- oder Teilzeit)

Wir bieten Vermittlung der Teilnehmer/innen aus unseren Beschäftigungsmaßnahmen auf Ihre Arbeitsstellen. Durch die Arbeit in unseren verschiedenen Arbeitsgebieten kennen wir die Stärken unserer Mitarbeiter/innen. Diese Stärken können zu Ihren Stärken werden. Nach Absprache ist auch ein Probearbeiten möglich.

Stellenangebote bitte an:

"Volksverein Mönchengladbach" gGmbH
Matthias Merbecks
Geistenbecker Straße 107
41199 Mönchengladbach

Telefon 0 21 66 / 67 11 60 30
E-Mail m.merbecks(at)volksverein.de

__________  

Nachhaltigkeit 
Am Beispiel unserer Holzwerkstatt 

Das Nachhaltigkeitsengagement des Volksvereins hat das Ziel, den Betrieb ökologisch vorbildlich, wirtschaftlich erfolgreich und sozial förderlich zu gestalten.

Seit der Volksvereingründung arbeiten wir nach den Zielen der Nachhaltigkeit. Dem Begriff, der seinen Ursprung nicht zufällig vor über 200 Jahren in der deutschen Forstwirtschaft hatte. Einigen umweltbewusst produzierenden Unternehmen wie zum Beispiel der Lammsbräu oder der Firma Hipp war schon damals Ökologie alleine nicht genug, sie kümmerten sich auch um den langfristigen Fortbestand des Betriebs, die Zufriedenheit der Mitarbeiter, der Kunden und der Gesellschaft. 

Den modernen Dreiklang "Sustainability" aus Ökonomie, Ökologie und Sozialem hatte zwar noch niemand definiert und doch zeichnete sich ab, dass der Aktienwert eines Unternehmens als Qualitätsmaßstab untauglich, weil zu kurz greifend ist. Besser ist ein Qualitätsmanagement, das neben nackten Zahlen auch "weiche" Faktoren, wie Image, Glaubwürdigkeit und Beliebtheit einer Organisation berücksichtigt.


Die drei Elemente der Nachhaltigkeit

Die drei verschiedene Bereiche Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft bilden gemeinsam das Gerüst oder auch die Säulen der Nachhaltigkeit. Dabei darf keines der Elemente besonders bevorzugt oder benachteiligt werden.

Im Zusammenhang mit dem Wort Nachhaltigkeit fällt oft der Begriff "Stakeholder Value". Darunter versteht man die Beachtung der Bedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen eines Unternehmens. Dazu gehören einerseits Personenkreise, die in direktem Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen (z.B. Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, Eigentümer) aber auch Gemeinschaften, die nicht direkt mit dem Unternehmen zu tun haben, durch dessen Handlungen jedoch mit beeinflusst werden (z.B. Nachbarn, Staat, Gesellschaft und auch die Natur). 

Im Sinne der langfristig erfolgreichen Führung eines Unternehmens sollte all diese Gruppen Beachtung geschenk werden. Denn nur wer es versteht, unterschiedliche Ansprüche, Forderungen und Bedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen so zu berücksichtigen, dass der negative Einfluß so gering als möglich ist, kann mit der Unterstützung und dem Wohlwollen seiner Umwelt rechnen.


"Nachhaltigkeit" gestern und heute
 

Der Begriff der Nachhaltigkeit hat seinen Ursprung in der deutschen Forstwirtschaft. Zu neuen Weihen stieg er auf, als die UN-Umweltkonferenz 1992 die Nachhaltigkeit zur zentralen Forderung erhob. Die Brundtlandkommission (benannt nach der Leiterin, der norwegischen Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland) definierte Nachhaltige Entwicklung so:

 "Eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart erfüllt, ohne zukünftigen Generationen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Bedürfnisse zu erfüllen." 

__________  

Tak-Angebote und Tak-Zukunft

Besonderer Programmpunkt:

Donnerstag, den 26. Mai / Workshop mit Sr. Lioba

von 15.00 bis 18.00 Uhr: "Salben für Haut und Knochen" ist dieser Workshop überschrieben. Sr. Lioba bringt eigens Heilkräuter aus dem Klostergarten in Laupheim  mit und macht mit uns diese Salben. 

Anmeldung: Sr. Bettina

Unser neues TaK-Angebot: Internetcafe am Sonntag

TaKaS: Treff am Kapellche am Sonntag

Ab Sonntag, den 5. Juni 

laden wir herzlich jeden Sonntag ins TaK ein:

- zum Internetcafe

- zum Plaudern

- zum Da-Sein

- zum Spielen (Gesellschaftsspiele)

von 14.00 bis 17.00 Uhr im TaK

der Verein Wohlfahrt und das TaK-Team freuen sich auf euer Kommen 

Ausblick - Ideenwerkstatt

Am 6. und 7. Mai fand im TaK eine Ideenwerkstatt, die sich zum Ziel gesetzt hatte, den neuen TaK mit seinem Programm zu gestalten, statt. 26 TeilnehmerInnen machten sich ans Werk und der Ideenreichtum nahm kein Ende. So soll in Zukunft im TaK, neben dem bisherigen Programm eine Theatergruppe, Kino- und Spieleabende, Ausflüge, eine offene Kirche, ein Lesecafe, weitere spirituelle Angebote, Kinder-Kochkurse, Kreativnachmittage, Zusammenkünfte mit der italienischen Gemeinde und dem Kindergarten, Kulturzeit und Politiktalk, um einige Ideen zu benennen, entstehen. 

Es gibt viel zu tun: Wir packen es gemeinsam ein. Weitere Infos finden sie auf unserer Homepage www.stiftung-volksverein.de und auf Facebook: TaK

 __________  

Impressum:

Volksverein Mönchengladbach gGmbH 

Verantwortlich: Hermann-Josef Kronen, Geschäftsführer 

und 

Förderverein Stiftung Volksverein Mönchengladbach e.V. 

Verantwortlich: Hermann-Josef Kronen, 2. Vorsitzender  

Anschrift: 

Kirchplatz 11 - 41061 Mönchengladbach

Verantwortlich: Hermann-Josef Kronen 

Der Volksverein ist auch bei Facebook: 

und den TaK finden Sie hier: 

Share